oreillyblog IT, Social Media & Geek Life von und mit O'Reilly-Büchern

So gehts: Joomla!-Sprachpaket nachrüsten

26.01.2017 ·Autor: · Veröffentlicht in Bücher

Joomla! spricht Englisch – aber: Ihr könnt dem Web-CMS die Sprache Eurer Wahl beibringen. In diesem Text aus Praxiswissen Joomla! zeigt Euch unser Autor Tim Schürmann, wie das geht.

Grundsätzlich habt Ihr drei Möglichkeiten, passende Sprachpakete zu installieren:

  • Ihr spielt direkt nach der Installation ein neues Sprachpaket ein. Das ist es, was wir Euch weiter unten zeigen.
  • Ihr weist Joomla! über die Steuerzentrale an, ein Sprachpaket herunterzuladen und einzuspielen.
    oder
  • Ihr ladet das Sprachpaket selbstständig bei den Übersetzern herunter und speist es dann ein. 

Am einfachsten ist es, das gewünschte Sprachpaket sofort nach der Installation einzubinden. Aber auch wenn Ihr das versäumt habt, könnt Ihr Euer Joomla! noch umrüsten – wie genau, ist Schritt für Schritt im Buch beschrieben. 

Los geht’s nun mit der ersten Auskopplung aus dem 1000-Seiten-Kompendium Praxiswissen Joomla! 3.x komplett:

Sprachpaket nach der Installation nachrüsten

Am Ende der Installation zeigt Joomla! eine Glückwunschmeldung an. Dort finden Sie in der rechten unteren Ecke, wie folgende Abbildung zeigt, das Angebot, direkt ein Sprachpaket nachzurüsten. Dazu stellen Sie zunächst sicher, dass eine Verbindung ins Internet besteht, und klicken dann auf Extra Schritt: Sprachen installieren.

Joomla! Sprachpaket nachrüsten

Direkt nach der Installation können Sie über diese Schaltfläche eine Sprache nachrüsten.

Warnung
Sobald Sie das Installationsverzeichnis löschen (etwa über die entsprechende Schaltfläche), verfällt dieses Angebot. In dem Fall müssen Sie das Sprachpaket über die Kommandozeile nachrüsten. (im Buch im folgenden Abschnitt beschrieben)

Joomla! präsentiert Ihnen jetzt die Liste mit allen unterstützten Sprachen. Damit Joomla! gleich Deutsch spricht, suchen Sie dort den Eintrag German DE und setzen mit einem Mausklick einen Haken in das davorstehende Kästchen.

Joomla! Sprachpaket nachrüsten

Hier wählen Sie das zu installierende Sprachpaket aus.

Tipp
Alle hier angebotenen Sprachpakete mit German im Namen enthalten zumindest noch in Joomla! 3.6 dieselben Übersetzungen. Das Content-Management-System spricht folglich auch dann Hochdeutsch, wenn Sie einen Haken vor German CH setzen. Die zusätzlichen Sprachpakete helfen lediglich dabei, einen Internetauftritt zu erstellen, der für jedes deutschsprachige Land unterschiedliche Inhalte anbietet. Wie das funktioniert, erklärt später im Buch das Kapitel 18, Mehrsprachigkeit. Im Moment sollten Sie nur einen Haken vor German DE setzen und die anderen Einträge mit German (wie German AT, German CH und so weiter) ignorieren.

Auf die gleiche Weise können Sie auch noch beliebig viele weitere Sprachpakete auswählen. Die Installation eines Sprachpakets dauert allerdings ein paar Sekunden. Insbesondere angemietete Server im Internet unterbrechen zu lang dauernde Arbeiten aus Sicherheitsgründen. Die Entwickler raten daher, nicht mehr als drei Sprachpakete auszuwählen.


Tipp
Installieren Sie hier nur das Sprachpaket für Deutsch (German DE). Sie können später bequem in der Kommandozentrale weitere Sprachpakete hinzufügen. (Im Buch in Kapitel 18, Mehrsprachigkeit, ausführlich behandelt).

 

Fahren Sie wieder an den Seitenanfang und gehen Sie einen Schritt Weiter. Joomla! holt sich jetzt das Sprachpaket aus dem Internet und spielt es ein. Wann das Content-Management-System welche Sprache spricht, bestimmen Sie im nächsten Schritt. Wenden Sie sich dabei zunächst den beiden unteren Punkten der folgenden Abbildung zu.

Joomla! Sprachpaket nachrüsten

Hier legen Sie fest, welche Sprache Joomla! standardmäßig auf Ihren Seiten und im Kontrollzentrum sprechen soll.

Unter Standard-Sprache: Administration wählen Sie die Sprache aus, die Joomla! standardmäßig in der Kommandozentrale spricht. Wenn Sie German (Germany) aktivieren, besitzen folglich gleich alle Schaltflächen und Menüpunkte in der Steuerzentrale eine deutsche Beschriftung.

Analog bestimmen Sie unter Standard-Sprache: Website, in welcher Sprache Joomla! Ihre Besucher begrüßt. Wenn Sie German (Germany) selektieren, sehen alle Ihre Besucher sofort deutsche Schaltflächen.

Warnung
Joomla! kann nur die eigenen Texte, Schaltflächen und Beschriftungen übersetzen, nicht aber die von Ihnen oder Autoren eingetippten Texte. Wenn Sie während der Installation eine englische Beispiel-Website eingespielt haben, bleiben folglich ihre Texte (erst einmal) weiterhin in Englisch.

Standardmäßig spricht Joomla! immer nur eine Sprache. Wenn Sie Ihre einzelnen Internetseiten in mehreren Sprachen anbieten möchten, müssen Sie im oberen Teil der Seite Mehrsprachenfunktion aktivieren auf Ja setzen. Joomla! richtet dann sogar automatisch für jede Sprache ein eigenes (Haupt-)Menü ein. Ein mehrsprachiger Internetauftritt ist jedoch wesentlich komplexer als ein einsprachiger. Wenn Sie zum ersten Mal mit Joomla! arbeiten, sollten Sie daher unbedingt Mehrsprachenfunktion aktivieren auf Nein belassen. Sie können später jederzeit Ihren einsprachigen Internetauftritt in einen mehrsprachigen tunen. Damit beschäftigt sich noch ausführlich Kapitel 18 des Buchs.

Joomla! Sprachpaket nachrüsten

Diese Einstellungen entscheiden unter anderem darüber, ob Joomla! schon jetzt einen mehrsprachigen Internetauftritt anlegen soll.

 

Wenn neben Lokalisierten Inhalt installieren der Punkt Ja aktiviert (und somit grün hinterlegt) ist, erstellt Joomla! für jede ausgewählte Sprache einen Beispieltext. Haben Sie das deutsche Sprachpaket installiert, finden Sie dann gleich auf Ihren Internetseiten auch einen deutschen Beispieltext. Das passiert allerdings nur, wenn Mehrsprachenfunktion aktivieren auf Ja steht und Sie somit einen mehrsprachigen Internetauftritt erstellen lassen.

Joomla! kann Suchmaschinen mitteilen, in welcher Sprache die Internetseite gerade vorliegt. Dazu versteckt das Content-Management-System entsprechende Informationen in jeder ausgelieferten Seite. Darunter sind auch spezielle Sprachkürzel.

Deutsch trägt beispielsweise das Kürzel de-DE. Wenn Sie den Punkt Das Sprachkürzel-Plugin aktivieren auf Ja setzen, können Sie später dieses Kürzel gegen ein eigenes austauschen. Interessant ist das etwa für Österreicher: Diese können das deutsche Sprachpaket installieren, das Sprachkürzel aber auf de-AT ändern. Damit wissen die Suchmaschinen, dass die Texte in österreichischem (AT) Deutsch (de) vorliegen. Die entsprechenden Einstellungen müssen Sie allerdings in einem versteckten Winkel der Steuerzentrale vornehmen. Des Weiteren können Sie die Änderung auch später zu jedem beliebigen Zeitpunkt aktivieren. Wenn Sie zum ersten Mal Joomla! verwenden, belassen Sie den Punkt Das Sprachkürzel-Plugin aktivieren auf Nein. (Kapitel 18 des Buchs wird sich noch ausführlich mit den Sprachkürzeln beschäftigen.)

Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, klicken Sie auf Weiter. Anschließend landen Sie wieder im bekannten Begrüßungsbildschirm, in dem Sie noch das installation-Verzeichnis löschen müssen.

Der Auszug ist entnommen aus: Praxiswissen Joomla! 3.x komplett von Tim Schürmann, erschienen im Dezember 2016 und erhältlich in allen gut sortierten On- und Offline-Buchhandlungen. 

Anmerkung: An einigen wenigen Stellen wurde der Text angepasst, beispielsweise, weil Referenzen auf andere Stellen im Buch hier im oreillyblog nicht relevant sind.

Twitter, vong <3 her

23.01.2017 ·Autor: · Veröffentlicht in Aus dem Verlag

Twitter ist ja seit Jahren unsere Lieblings-Bubble. Nirgendwo sonst können wir so direkt mit Euch, unseren LeserInnen, AutorInnen, BuchhändlerInnen usw., reden. Nirgendwo sonst erfahren wir so schnell*, was Euch bewegt. Ach, und nirgendwo sonst – schaut einfach selbst <3 

Nirgendwo sonst sehen wir sowas. Und amüsieren uns so gut, wenn wir Replies lesen. (Lest sie! Lest sie!)

Und das ist es, was Büchermachen für uns so Scala macht 😉

Danke @Kamelschwalbe & alle Beteiligten (@Zusehrverkürzt).

 

*Bitter Irony: von diesem schönen „Tweetwechsel“ bekamen wir erst jetzt mit :-/ 

Neuerscheinung: Praxiswissen Joomla! 3.x komplett

19.01.2017 ·Autor: · Veröffentlicht in Bücher

Dieses Buch ist für alle: Die, die noch nie eine Website gebaut haben. Die, die noch irgendwo verschüttetes HTML-Wissen haben. Die, die schon einmal mit einem Homepage-Baukasten ein kleines eigenes Grundstück im Web zusammengeklickt haben. Und die, die schon länger mit CMSen arbeiten, ob Joomla! oder auch ein anderes. 

Praxiswissen Joomla!

Anhand eines praktischen Beispiels – einem Kinoportal – begleitet Euch „Praxiswissen Joomla!“ durch alle Arbeitsschritte.

Tim Schürmann, unser Autor für umfassendes Grundlagen- und Praxiswissen, hat Ende letzten Jahres die schon 4. Auflage seines Joomla!-Handbuchs vorgelegt: 1.000 Seiten detailliert, klug strukturiert und fein granuliert. Und weil es der natürlichen Dramaturgie von Installation – Einrichtung – Erstellung der Website – Erweiterung durch Komponenten, Module und Plugins und Template-Verwaltung und -Entwicklung folgt, hat es für Leser jedes Wissens- und Projektfortschritts das richtige Maß an Know-how. Überfordert nicht und lässt auch nichts offen. 

Und genau mit dieser Neuvorstellung starten wir auch hier im oreillyblog in die Novitäten des Jahres. Das Buch gibt es bereits seit Dezember im On- und Offline-Buchhandel und auf oreilly.de

Ein Probekapitel findet Ihr hier (PDF). Und ab nächste Woche starten wir eine kleine Artikelreihe mit exklusiven Auszügen aus dem Buch. Stay tuned 😉

Neuerscheinung: Zeitmanagement mit Outlook

05.01.2017 ·Autor: · Veröffentlicht in Bücher

61 ungelesene, 15 unbearbeitete Mails: Das ist mein aktueller Inbox-Status. Gar nicht so übel, wenn man bedenkt, dass die 61 ungelesenen sich ausschließlich aus „nice-to-know“-Infos zusammensetzen. Und dennoch, vor lauter Mails sehe ich manchmal meine dringlichsten Aufgaben nicht. Kennt Ihr?

Wie bei vielen Menschen basiert mein Tagesablauf recht häufig auf dem Mail-Postfach. Sein Status ist Gradmesser für mein Wohlbefinden. Dabei stimmt es bisweilen unzufrieden – zumindest mich – , dass es immer die Mails sind, die mich vor sich her treiben. ToDo-Listen lege ich zwar an, wirklich synchron laufen sie aber nicht mehr, nicht mit meinem Kopf, und schon gar nicht mit all den Anfragen per Mail, die mich aus dem „Flow“ reißen. Lang- und mittelfristige Pläne ordnen sich allzu oft dem „nur noch kurz die Mails checken“ unter. Nicht wirklich zufriedenstellend.

Selbstbestimmte Zeit

Zeit, das Ruder wieder an mich zu reißen. Und zwar: mit meiner Inbox. Denn statt mich von der IT loszusagen – sprich, Mails ausgedruckt in eine Schreibtischablage zu stapeln – könnte ich endlich beginnen, den vollen Funktionsumfang meiner E-Mail-Software zu nutzen. Sinnvoll zu nutzen. Schließlich hat sich da seit mutt (<3) einiges getan. 

Genau dabei helfen mir Lothar Seiwert, Holger Wöltje und Christian Obermayr. In ihrem Buch „Zeitmanagement mit Outlook“ – schon in der 11. Auflage – liefern sie Strategien und Tipps, wie sich unsere Mails wieder uns unterordnen lassen. Und nicht umgekehrt. 

Zeitmanagement mit Outlook

Zeitmanagement mit Outlook: 11. Auflage haben wir auch nicht oft. Ein Klassiker!

Expertise und Erfahrung, gleich dreimal

Das Buch verbindet gleich ganze Kompetenzwelten: 

  • Lothar Seiwert ist absoluter Zeitmanagement-Experte. Seit Jahrzehnten sammelt und strukturiert der Bestsellerautor die entscheidenden Techniken, die unser aller berufliches und privates Leben.
  • Christian Obermayr ist als Leiter des office.com-Teams in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA-Raum) der Kenner des Outlook-Universums. Zuvor arbeitete er unter anderem als Trainer für Microsoft Office. 
  • Holger Wöltje bringt beide Welten zusammen: Er kennt die Prinzipien erfolgreichen Zeitmanagements genauso wie sämtliche Funktionen von Outlook. Holger Wöltje unterrichtet in Vorträgen und Seminaren, wie sich Termine und Aufgaben mit Hilfe von Outlook (sowie auch des iPhones und des Samsung Galaxy) in den Griff bekommen lassen.

Übrigens: Von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. (GPI) erhielt das Buch übrigens nun schon zum dritten Mal in Folge den Comenius Award. 

Comenius EduMed-Siegel

Übrigens: Von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. (GPI) erhielt das Buch nun schon zum dritten Mal in Folge das Comenius EduMed-Siegel.

Weiterlesen

Neugierig geworden? Das komplette Kapitel 4: „Es kommt sowieso alles anders“ – Wie Sie Tagespläne erstellen, die funktionieren“, findet Ihr hier als PDF.