oreillyblog IT, Social Media & Geek Life von und mit O'Reilly-Büchern

Ein paar Bemerkungen zum Leistungsschutzrecht

05.03.2013 ·Autor: · Veröffentlicht in Aus dem Verlag

Am vergangenen Freitag hat das kontrovers diskutierte Leistungsschutzrecht, das Verlage vor unlauterer Ausbeutung durch Suchmaschinen schützen soll, den deutschen Bundestag passiert. Auch wenn das von CDU und FDP initiierte Gesetz recht vage geraten und außerdem noch gar nicht in Kraft ist (dafür ist zusätzlich die Zustimmung des Bundesrats nötig), sorgt es schon jetzt für reichlich Verwirrung und Angst vor Abmahnungen. Diverse Blogger und Social-Media-Aktivisten haben darüber hinaus angekündigt, fortan die Seiten größerer Verlagshäuser aus Protest gar nicht mehr zu verlinken.

Wir wollen an dieser Stelle nicht zu tief in die Debatte einsteigen, unseren Medienpartnern, Lesern und Kollegen allerdings Folgendes versichern:

  • O’Reilly steht für umfassende Vernetzung, freie Recherche und die Möglichkeit, Teaser/Taglines/Textpassagen u.ä. zu aggregieren.
  • Wir freuen uns sehr darüber, wenn unsere Bücher, Blogbeiträge oder Präsentationen in Auszügen zitiert, verlinkt oder gefeatured werden, gerne auch bei Diensten wie paper.li oder Bloglines (Pressetexte & Produktinfos fallen ohnehin nicht unter das LSR).
  • Dafür ist keine extra Zustimmung des Verlags nötig.
  • Gegen Multiplikatoren/Aggregatoren/Journalisten/Rezensenten, die wie oben beschrieben arbeiten, gehen wir weder juristisch vor, noch verlangen wir Geld von ihnen.

Es gibt ansonsten auch ein paar Dinge, die wir nicht mögen, als da wären:

  • die unerlaubte Verwendung vollständiger Texte oder Bilderfolgen (oder ganzer Bücher!)
  • fehlende Quellenangaben („Schmücken mit fremden Federn“)

Daran Anstoß zu nehmen, hat allerdings rein gar nichts mit der Debatte zum Leistungschutzrecht zu tun. 😉

In diesem Sinne: weiterhin auf gute Zusammenarbeit!

4 Kommentare zu “Ein paar Bemerkungen zum Leistungsschutzrecht”

  1. […] Auf mediainfo.de gibt es ebenfalls eine Übersicht der Webseiten-Betreiber, die trotz angekündigtem LSR einer Nutzung ihrer Inhalte für die Verlinkung auch mit Snippets zugestimmt haben. Darunter finden sich als Ergänzung zur oben stehenden Leistungsschutzrecht-Whitelist auch Angebote wie PC-WELT oder der oreillyblog. […]

  2. Sehr nett fomuliert, danke für die Info! 😉

    Die Liste der Seiten, die das LSR ablehnen, wird ja von Tag zu Tag länger. Sehr spannend. Bleibt abzuwarten, wie der Bundesrat entscheiden wird. Und wie Google dann reagieren wird. Die könnten ja dann die Springer & Burda-Seiten dezent nach hinten schieben in den SERPs. Nur der deutschen Startup-Szene nützt das erst mal wenig.

    Wir haben bei uns im Blog auch noch mal ein paar Stimmen zum LSR gesammelt, bei Interesse:

    http://blog.yasni.de/business/pro-und-contra-zum-leistungsschutzrecht/

  3. […] Wir positionierten uns früh und lieferten mit Piraterie ist progressive Besteuerung und Ein paar Bemerkungen zum Leistungsschutzrecht gleich zwei […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar - eine Freischaltung ist nur beim ersten Mal notwendig.