DIGITAL CAMERA

Was? 1. Göttinger Forum IT-Recht
Wann? 18.-19.02.2015
Wo? Göttingen
Website
Hashtag:


Was? Tagung zur Schulinformatik GI-FIBBB 2015 (nur für Informatiklehrer)
Wann? 26.02.2015
Wo? Berlin
Website
Hashtag:


Was? BarCamp Bonn
Wann? 28.02.2015
Wo? Bonn
Website
Hashtag: #bcbn15


Wie immer werden bei den genannten Veranstaltungen aktuelle O’Reilly-Bücher verlost und/oder Gimmicks verteilt. Bitte beachten: Einige Camps, Konferenzen, Workshops etc. sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Kalenders (oder kurz danach) evtl. schon komplett ausgebucht.

 

Vielleicht habt Ihr es schon in diesem Blogbeitrag, auf unserer Homepage oder auf einer Veranstaltung gesehen — oder habt eine Rezension dazu gelesen oder Euch das Buch gar schon gekauft? Das Handbuch für Startups ist einer unserer Bestseller des Herbsts/Winters — hier einige Hintergrundinformationen zu dem Titel.

Das Handbuch für Startups ist  ganz wie der Titel sagt  eine umfassende und äußerst praxisnahe Anleitung, wie man ein Startup gründet und betreibt, und zwar auf Basis des bewährten “Lean“-Ansatzes und des Customer Developments. Mit Konzepten wie Design Thinking und (Rapid) Prototyping entsteht ein umfassendes Vorgehensmodell, mit dem sich aus Ideen und Innovationen tragfähige Geschäftsmodelle entwickeln lassen.

02_01_startup

Der Customer-Development-Prozess (aus: Das Handbuch für Startups, © O’Reilly Verlag)

Warum “Lean”? Und was ist daran anders?

Der Lean-Ansatz für Startups basiert, im Unterschied zum klassischen Vorgehen, nicht auf einem starren Businessplan, der drei Jahre lang unverändert umzusetzen ist, sondern auf einem beweglichen Modell, das immer wieder angepasst wird. Sämtliche Bestandteile der Planung  von den Produkteigenschaften über die Zielgruppen bis hin zum Vertriebsmodell  werden als Hypothesen gesehen, die zu validieren bzw. zu falsifizieren sind. Erst nachdem sie im Austausch mit den potenziellen Kunden bestätigt wurden und nachhaltige Verkäufe möglich sind, verlässt das Startup seine Suchphase und widmet sich der Umsetzung und Skalierung seines Geschäftsmodells. Der große Vorteil dabei ist: Fehlannahmen werden erheblich früher erkannt  nämlich zu einem Zeitpunkt, an dem man noch die Gelegenheit hat, Änderungen vorzunehmen. Damit erhöhen sich die Erfolgsaussichten beträchtlich.

Vom Original zur deutschen Ausgabe

startupowner_usDie englische Ausgabe The Startup Owner’s Manual von Steve Blank und Bob Dorf ist bereits ein internationaler Bestseller. Er wird an amerikanischen Universitäten als Standardwerk zur Startup-Gründung eingesetzt  und solch ein Buch sollte es natürlich auch auf dem deutschen Markt geben.

Angestoßen wurde die deutsche Veröffentlichung von Prof. Nils Högsdal, der das Buch bereits an der Stuttgarter Hochschule der Medien im Unterricht einsetzte, sowie dem Entrepreneur Daniel Bartel. Den ersten Kontakt gab es auf der Frankfurter Buchmesse: Daniel Bartel kam auf Ariane, unsere Lektoratsleiterin, zu. Er erzählte ihr von dem Buchprojekt und dass er und Nils Högsdal sich gerne als deutsche Experten dafür stark machen würden. Das dann gerne mit O’Reilly als Partner.

Wie relevant das Thema mittlerweile auch in Deutschland geworden ist, zeigte er auch gleich: Hier ist die Anzahl der Professuren im Bereich Entrepreneurship Education von einer Handvoll in einem guten Jahrzehnt auf über 100 angewachsen. Wie könnten wir uns so eine tolle Gelegenheit also entgehen lassen?! Dass die beiden Experten eng mit den Autoren des Originals vernetzt sind, kam als Tüpfelchen auf dem i dazu.

Die Übersetzung wurde dann von Prof. Nils Högsdal und Daniel Bartel natürlich auch fachlich begleitet. Die beiden Experten steuerten zudem die Einleitung sowie sieben Fallbeispiele aus dem deutschsprachigen Raum bei. So ist das Ganze nun auch eine runde Sache für die Leser hierzulande :-)

Das Buch bietet zudem alternative Anleitungen für physische und digitale Märkte  denn auch dort gibt es jeweils Besonderheiten zu beachten. Und es ist auch ideal für Corporate Startups und Spin-offs.

Der Praxiseinsatz

startupownerger.sUnd was macht das Buch nun so geeignet als Leitfaden für den Praxiseinsatz? Neben den Fallbeispielen, die sicherlich bei der Orientierung fürs eigene Startup helfen, werden sämtliche Schritte einer Gründung detailliert beschrieben. Das Buch bringt somit ein Schritt-für-Schritt-Vorgehensmodell für einen strukturierten Gründungsprozess mit. Und was extrem hilfreich ist: In sämtlichen Projektphasen helfen Checklisten (es sind insgesamt über 40), dass man den Überblick nicht verliert.

Diese Checklisten und viele weitere Infos zum Buch und den deutschen Autoren sowie Lehrmateralien und ein Forum zum Austausch gibt es auf der Website zum Buch.

Hier noch einen Einblick ins Probekapitel:

 

Im letzten Jahr haben wir Euch Eselsbrücken zum besseren Merken der Widerstandsfarben und zu den OSI-Schichten vorgestellt. Heute geht es um eine “runde” Zahl – um π.

Die Grundlagen: Die Kreiszahl \pi ist eine mathematische Konstante, sie definiert sich als Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser. Dieses Verhältnis ist unabhängig von der Größe des Kreises. Sie ist zudem eine irrationale und transzendente Zahl.

3352784321_0d648bec78

CC-BY Jorel Pi auf Flickr (Wie es erstellt wurde: https://jorel314.wordpress.com/2009/03/14/happy-pi-day/)

3,14 – soweit kommt man meist doch noch, wenn man spontan nach π gefragt wird (was ja auch ständig vorkommt :) ). Aber wenn man dann doch mal richtigen Pi-Sport betreiben will, benötigt man ein paar mehr Nachkommastellen. Die ersten hundert sollten wohl reichen, also hier bitte:

π = 3,141592653589793238462643383279502884197169399375
1058209749445923078164062862089986280348253421170679

Schon gemerkt? ;-) Gott sei Dank gibt es auch hier Abhilfe – mit Merksprüchen. Dabei bildet die Anzahl der Buchstaben der Wörter die Zahl. Im Deutschen gibt es für die ersten 24 Stellen diesen Vers:

„Wie, o dies π macht ernstlich so vielen viele Müh,
Lernt immerhin, Jünglinge, leichte Verselein,
wie so zum Beispiel dies dürfte zu merken sein!“

Wem das nicht reicht, dem lege ich das ausführliche Studium der Piphilology ans Herz, bei der Pilish die angemessene Ausdrucksweise ist. Beides ist nichts anderes als das Verfassen von Texten, deren Wörtern in der Anzahl der Buchstaben mit der Zahlenfolge von π übereinstimmen, nur begnügen sich die Autoren nicht mit 24 Stellen. Zudem gibt es einige Ausnahmen zu beachten, da sich die Zahl 0 schlecht als Wort darstellen lässt:

In Standard Pilish, steht jedes Wort mit x Buchstaben für

  • Die Zahl x wenn x < 10
  • Die Zahl 0 wenn x = 10
  • Zwei aufeinanderfolgende Zahlen wenn x > 10 (also stünde Eselsbrücken z.B. mit 12 Buchstaben für 1, 2)

Mit Gedichten und Geschichten in Pilish kommt man schon recht weit: Das 1995 verfasste Gedicht Near a Raven (angelehnt an Edgar Allen Poes The Raven) kommt auf 740 Stellen, die Cadaeic Cadenza immerhin auf 3835 und das Buch Not A Wake sogar auf 10.000 Stellen. Ob man sich das allerdings alles merken möchte, ist fraglich :D

Wer sich Texte mit Musik besser merken kann (und eine noch gut zu bewältigende Aufgabe sucht): Andrew Huang hat in seinem Pi Mnemonic Song die ersten 100 Stellen verarbeitet:

 

Vom 30. Januar bis zum 01. Februar findet im Kölner STARTPLATZ ein Gründerevent statt – in diesem Jahr geht es bereits in die 3. Runde.

logo
Hinter dem Startup Weekend Cologne steht die Idee, innerhalb der 54 Stunden, die das Event dauert, eine Startup-Idee umzusetzen, so dass am Montag drauf gleich das Unternehmen gegründet werden könnte. Freitagabend stellen die Teilnehmer ihre Geschäftsideen vor, an den folgenden beiden Tagen setzen sie sie um und eine Jury wählt am Sonntagabend dann das Gewinnerprojekt aus.

Die Non-Profit-Veranstaltung wird zu 100% von Freiwilligen aus der Startup Szene organisiert. Um Euch einen kleinen Einblick ins Startup Weekend vom letzten Jahr zu geben, hier ein kurzes Video:

Mitmachen kann jeder, der Interesse hat – egal ob Entwickler, Designer oder Marketing-Experte. Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit während des Wochenendes wichtiges Networking zu betreiben und sich in ungezwungener und kreativer Atmosphäre mit Gleichgesinnten auszutauschen. Und wer weiß, vielleicht ist es Dein Projekt, das am Ende sogar schon einen Investor findet?

Also Startup-Idee rauskramen, anmelden und mit vielen interessanten Leuten in die Realtität umsetzen!

Wenn Ihr noch keine Karte habt: Zusammen mit dem Startup Weekend Cologne verlosen wir eine Freikarte für das Gründerevent. Die Teilnahme ist ganz einfach: Bis zum 22.01.2015 um 23.59 Uhr einen Kommentar bei diesem Beitrag hinterlassen oder uns eine E-Mail schreiben. Der Gewinner wird ausgelost – der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

 

Neues Jahr – neue Veranstaltungen: Der Januar bietet drei interssante Möglichkeiten für Coder, Social Media-Maniacs und Agile-Freunde.

DIGITAL CAMERA

Was? 19. Coding Night [Free Raspberry Pi Workshop]
Wann? 16.01.2015
Wo? Frankfurt am Main
Website
Hashtag: #codingnight


Was? Social Media Night Karlsruhe (SOMENIKA)
Wann? 21.01.2015
Wo? Karlsruhe
Website
Hashtag: #smcka


Was? Agile Round Table
Wann? 22.01.2015
Wo? Frankfurt am Main
Website
Hashtag:


Wie immer werden bei den genannten Veranstaltungen aktuelle O’Reilly-Bücher verlost und/oder Gimmicks verteilt. Bitte beachten: Einige Camps, Konferenzen, Workshops etc. sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Kalenders (oder kurz danach) evtl. schon komplett ausgebucht.