oreillyblog Neues aus dem O'Reilly Verlag

Die O’Reilly-Veranstaltungstipps im Juli

30.06.2015 ·Autor: · Veröffentlicht in Veranstaltungen

Endspurt vor der Sommerpause! Hier in NRW haben die Ferien bereits begonnen, das Wetter stimmt auch endlich, aber: unser kleiner Eventplaner hält für den Juli noch einige Highlights bereit. Also, sieht man von den dann hoffentlich für alle folgenden Ferien- bzw. Urlaubstagen mal ab 😉

Besucht im Juli doch den/die/das …

DIGITAL CAMERA

Was? Agile Lead Camp
Wann? 02.-03.07.2015
Wo? Berlin
Website
Hashtag: #AgileLeadCamp15


Was? Corporate Startup Summit
Wann? 06.-07.07.2015
Wo? Frankfurt/Main
Website
Hashtag:


Was? EuroPLoP (20. Jubiläum!)
Wann? 08.-12.07.2015
Wo? Kloster Irsee / Bayern
Website
Hashtag: #EuroPLoP15


Was? betapitch
Wann? 15.07.2015
Wo? Hamburg
Website
Hashtag:

Wie immer werden bei den genannten Veranstaltungen aktuelle O’Reilly-Bücher verlost und/oder Gimmicks verteilt. Bitte beachten: Einige Camps, Konferenzen, Workshops etc. sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Kalenders (oder kurz danach) evtl. schon komplett ausgebucht.

Wir wünschen Euch schöne Veranstaltungen und dann eine erholsame Sommerpause!

Sag's weiter:

Richard Stallman kommt nach Frankfurt

24.06.2015 ·Autor: · Veröffentlicht in Technologie, Veranstaltungen

„… Stallman is a fundamentalist, a Hutterite of hackerism.“ – Steven Levy in Hackers

Dreißig Jahre war es in diesem März her, seit Richard Stallman sein „GNU Manifesto“ veröffentlichte. Stallman erklärte darin, dass er an einem Unix-basierten Betriebssystem arbeitet, dessen Code absolut frei ist. Konkret: “Als Ergebnis wird jeder Benutzer, der Änderungen im System machen muss, die Freiheit haben, diese selbst vorzunehmen. Die Benutzer werden nicht länger von der Gnade einzelner Programmierer oder Unternehmen abhängig sein, welche den Quelltext besitzen und daher als einzige Änderungen vornehmen können.“

Das Manifest war der Startpunkt von GNU – Akronym für „GNU’s not Unix“ – und gleichzeitig der Aufruf, das Projekt durch tatkräftige Hilfe und Spenden zu unterstützen. Einige Monate später gründete Stallman die Free Software Foundation. Der Rest ist Geschichte: Stetige Arbeit an GNU und weiteren Projekten wie dem emacs-Editor sowie der GNU GPL-Lizenzmodelle. Auszeichnungen. Kampagnen für freie Software, Unterstützung für freie Softwareprojekte.

Und: Seine zutiefst freiheitliche Haltung vertritt Stallman auch heute noch, und das mit beeindruckender Konsequenz. Er will das freie Netz, ohne Ein- und Beschränkungen. Unternehmen wie Microsoft, Apple oder Facebook, die bei ihren Produkten auf geschlossene Systeme und Zugangsbeschränkungen setzen, boykottiert Stallman. Smartphone, Skype, Twitter: Besitzt er nicht. Denn Stallman unterscheidet, immer und immer wieder: „Entweder kontrolliert der User die Software oder die Software den User.“

In einem aktuellen Interview, das Stallman dem Futuremag (Arte) gab, spricht er insbesondere den Schutz der Privatsphäre bzw. die Gefahr Realität des Ausspionierens über propretiäre Software an:

Der Frankfurter Entwicklerin und Free-Software-Aktivistin Laura Liparulo und dem Frankfurt Free Software and Culture Institute* ist es nun gelungen, Stallman zu zwei Vortragsveranstaltungen an den Main zu holen: Am 8. Juli wird er im Gallus Theater über Freie Software sowie am 9. Juli an der Uni Frankfurt über Urheberrechte sprechen. Eine Veranstaltung, die man sich -sollte man irgendwie in der Nähe sein – nicht entgehen lassen sollte. Hier findet Ihr mehr Informationen.  


*Ermöglicht werden die Auftritte außerdem durch logistische und finanzielle Unterstützung vom Gallus Theater, von der Gesellschaft für Informatik und vom Institut für Informatik der Uni Frankfurt. Finanziell gefördert haben das Projekt darüberhinaus die FUxCon, structr und Laura Liparulo.

9781449324643.sP.S.: Bei O’Reilly ist erschienen: „Free as in Freedom: Richard Stallman’s Crusade for Free Software„, von Sam Williams.

Sag's weiter:

Rund um die Raute: neue Kölner Anwenderkonferenz „hashtag.business“

15.06.2015 ·Autor: · Veröffentlicht in Veranstaltungen

Wie überaus fruchtbar, aber eben auch herausfordernd erfolgreiches Hashtag-Marketing ist, haben wir – der ehemalige O’Reilly-Kollege Alex Plaum und ich – zuletzt wieder beim Barcamp Bonn gezeigt. Klar: Es ist naheliegend, sich an erfolgreiche Hashtags anzuhängen, um eigene Produkte zu bewerben. Verlockend, selbst Hashtags und begleitende Marketingkampagnen zu entwerfen. Aber nicht selten gehen diese Kampagnen vor die Wand, verpuffen oder werden schlichtweg falsch verstanden. Und ebenfalls nicht selten wird’s richtig unterhaltsam – für andere, nicht für das werbende Unternehmen.

Wie also geht man vor, wenn man innerhalb Twitters und Instagrams bemerkt werden, bestenfalls sogar in die Trending Topics kommen möchte? Diesem Thema nimmt sich eine Kölner Konferenz an, die unser Autor Felix Beilharz aus der Taufe gehoben hat. Bei hashtag.business geht es einen Tag lang ganz konkret um Marketing bei Twitter und Instagram – und zwar nur da, und deshalb auch sehr zielgerichtet.

hashtagbusiness

Referenten aus unterschiedlichsten Unternehmen geben ihre Erfahrungen, Best Practices, Tipps und Tools an die Teilnehmer weiter. Darunter sind etwa …

  • Christoph Assmann, Social Media Manager von Sixt (die sich gerade beim Bahnstreik wieder mit schönen Bildern durch die Sozialen Netzen spülen ließen)
  • Jan Stranghöner, der über Storytelling bei Instagram und ganz besonders seine Erfahrungen in den Kanälen des Medienhauses DuMont Schauberg berichtet
  • der Anwalt Niklas Putte mit Hinweisen zu sämtlichen Rechtsfragen beim Marketing mit Twitter und Instagram
  • sowie auch Nicolas Lecloux, Marketingchef bei truefruits, denen viel positive Resonanz, zuletzt aber auch ein ordentlicher Shitstorm um die Nase blies.

Für den Keynote-Vortrag hat Felix Beilharz übrigens gleich Twitter direkt gewinnen können: Sascha Welters, Head of Brand Strategy, wird über Twitter im Unternehmenseinsatz sprechen.

Die Hashtag.business findet am 24. Juni in Köln statt. Tickets und mehr Infos gibt’s an dieser Stelle

 

 

Sag's weiter:

So war das: Maker Faire Hannover

09.06.2015 ·Autor: · Veröffentlicht in Veranstaltungen

Sonnig, vielseitig, unterhaltsam und seeeeeehr inspirierend – so war unser Besuch auf der Maker Faire in Hannover. Kollege Carlos hat am Stand unserer Kollegen vom dpunkt-Verlag fleißig Bücher verkauft und mit Lesern, Autoren, Usergroups etc. geplaudert.

Und ich nutzte den Sonntag, um mich mal quer über die Maker Faire zu basteln – vom Raketenbauen bei Watterott über schnelle Pappautos kleben am Stand des Wolfsburger Phaeno-Museums (das, ganz am Rande, großartig und derzeit unter anderem wegen seiner Flipper-Sonderausstellung einen Besuch wert ist) bis zu kleinen Kostbarkeiten am Stand der Familie Kuhtz.

Der schon Maker Faire-erprobte O'Reilly-Nachwuchs beim Raketenabfeuern ;-)

Der schon Maker Faire-erprobte O’Reilly-Nachwuchs beim Raketenabfeuern 😉 Foto: Corina Pahrmann

Alles in allem: Super Wetter, tolle Aussteller, schöne Location. In zwei Hallen sowie auf dem sonnigen Außengelände gab’s wirklich viel zu sehen und noch mehr auszuprobieren. Und wir haben uns sehr gefreut, einige Fablabs, Autoren und Partner persönlich zu treffen. Nächster Termin: Anfang Oktober in Berlin – geht hin & nehmt am besten die ganze Familie mit!

Weitere Fotos gibt’s hier bei Facebook und hier bei Google+.

 

Sag's weiter:

It’s time for: Maker Faire in Hannover

04.06.2015 ·Autor: · Veröffentlicht in Veranstaltungen

Während sicherlich große Teile NRWs am langen Wochenende nach Domburg oder Cadzand reisen, bleibt Niedersachsen mal wieder feiertagsfrei. Kein langes Wochenende, kein Strand, kein Appelgebak met Slagroom. Irgendwie traurig, würden diese Niedersachsen nicht auf ein herausragendes DIY-Festivalwochenende blicken. Ja, richtig – es ist wieder Maker Faire!

makerfaire

Und deshalb kommt hier der Ausflugstipp schlechthin, ganz egal, in welchem Bundesland Ihr Euch befindet: Fahrt am Samstag und/oder Sonntag nach Hannover, schaut Euch die 100+ Fablabs, Hackerspaces, Vereine, Hobbyisten, Elektronik-Dealer, Bastler und Handarbeiter an, die mit eigenem Stand vertreten sind. Lernt löten oder Gold schmieden. Oder lasst Euch einfach über das Gelände treiben – es gibt erfahrungsgemäß viiiel zu sehen.

Unsere Bücher sind gemeinsam mit dem dpunkt.verlag am Stand 77 – direkt am Ausgang der Halle Richtung Park – zu finden. Außerdem trefft Ihr dort den Kollegen Carlos Ramos, und ich besuche die Maker Faire am Sonntag und würde mich natürlich auch freuen, einige von Euch persönlich zu treffen. Auch ohne Appelgebak 😉

P.S.: Einen eindrucksvollen Rückblick auf die vergangenen beiden Jahre und ebensolchen Überblick über die Maker Faire 2015 gibt’s an dieser Stelle. 

 

Sag's weiter: